Weiterbildung klinische Psycho-Neuro-Immunologie 2018

 

Klinische PNI ist als praxisorientierte, integrative Wissenschaft mehr als nur die Summe aus den ihr zugrundeliegenden Spezialdisziplinen. In der Biologie gibt es dafür einen schönen Ausdruck: Emergenz. Auf jeder höheren Ebene eines Systems treten Eigenschaften auf, die nur durch komplexe Interaktionen auf den darunterliegenden Ebenen erklärbar sind. So sind Organe mehr als die Summe ihrer Gewebe und der Mensch ist mehr alsdie Summe seiner Organe.


Download hier die Broschüre 


Die Natura Foundation erfüllt mit der klinischen PNI seit beinahe zwanzig Jahren eine Vorreiterfunktion. In dieser Zeit haben wir Grenzen erweitert und innovative wissenschaftliche Kenntnisse geschaffen. So zum Beispiel zur Darm-Mikrobiom-Hirnachse, zum Leaky-Gut-Syndrom, zu Low-grade-Entzündungen, zur Epigenetik, zur Evolutionsmedizin und zum paläolithischen Ernährungs- und Lebensstil. Alle diese Faktoren haben einen überdeutlichen Einfluss auf unsere Gesundheit: solange wir den Menschen nicht als „Superorganismus“ begreifen, kann jede Behandlung nur Stückwerk sein.

 

Die Stärke der klinischen PNI liegt jedoch nicht in der Vergangenheit: auf unserem Weg, immer mehr Wissen zu erforschen, zu sammeln, zu schaffen und zu erschließen bleiben wir niemals stehen. Wir erforschen intensiv die Kommunikation zwischen verschiedenen Körpersystemen entlang neurologischer, biochemischer und physikalischer Wege. Psychologie, Soziologie, Neurologie, Immunologie, Endokrinologie, Evolutionsbiologie - all das fließt zusammen in der klinischen PNI. Darum bezeichnen wir die klinische PNI als Metadisziplin. Sie bildet das Fundament eines fortschrittlichen Gesamtansatzes, der mehr ist als die Summe der ihm zugrundeliegenden Spezialdisziplinen.

 

Aber wie wendet man eine Metadisziplin wie die klinische PNI eigentlich in der Praxis an? Wenn man in ein solch komplexes System wie den Menschen in seiner Umgebung eingreifen will, muss man von einem soliden Fundament aus arbeiten. Darum beruht unsere Weiterbildung auf drei Säulen: die Wirkungsweise verstehen, das Wissen aktiv in der Praxis anwenden und die Herkunft des Wissens kennen. Als strukturierende Prinzipien dienen uns dabei die Frage nach den Wirkmechanismen, Metamodelle und eine Hierarchie von Prioritäten. Diese Denkwerkzeuge ermöglichen es uns, Ursachen und Symptome in eine logische Abfolge zu bringen. Auf diese Weise entsteht statt dem kontextlosen Foto eines Symptoms ein biographischer Film des vollständigen Menschen und seiner Krankheit.

 

Homo universalis

Wer klinische PNI studiert, wird zum wahren Homo universalis. Sie erwerben ein enormes Wissen über alle körperlichen, psychischen und sozialen Systeme und deren Wechselwirkungen. Sie tauchen tief ein in die Pathophysiologie nur scheinbar unverbundener Krankheiten auf der Suche nach Ursachen, Mustern, Bedeutungen und wechselseitigen Beziehungen. Und wir werden Ihnen alle Kenntnisse und Fähigkeiten vermitteln, die Sie für diese wissenschaftliche, berufliche und persönliche Reise brauchen.

 

Damit können Sie die Ursachen präventiv und kurativ entgegentreten, Ihre Klienten eine tiefere Selbsterkenntnis schenken und so die Therapietreue stärken. Und nur auf diese Weise können wir der unnötigen Krankheitslast in unserer Gesellschaft die Stirn bieten.


Download hier die Broschüre